Wochenend-Trip London 2016

Let me proudly present: 1 week in London!

Mein letzter Wochenend-Trip nach London – Vielleicht findet der eine oder andere sich ein paar schöne Tipps!

28.Februar 2016,  London GB

4.00 Uhr morgens, es ist kalt und es geht los Richtung Flughafen. Das Wetter in London soll sogar richtig gut werden und nur vereinzelt regnen. Das freut das Reiseherz und obwohl wir zu zweit jeder nur einen leichten Rucksack dabei haben, müssen wir doch den ersten London-Tag mit Gepäck losziehen.

Wir landen am Flughafen Gatwick.                                                                                                              (TIPP:Hierbei sollte man wissen, dass die Fahrt mit dem Easybus eine sehr günstige Alternative vom Flughafen in die Stadt ist. Die Karten kann man sich bereits im Vorhinein online kaufen!)

Von dort geht es mit dem Bus nach Vauxhall Park um dort zu Frühstücken. Hierbei hat es uns „The Counter“ direkt neben dem Bahnhofseingang angetan. Hier gibts eine richtig gute Auswahl an Frühstücks-Leckereien und auch ziemlich gute Bilder für euren Instagram-Channel 😉

the counter

Ancient grain porridge mit kiwi, pomegranate, chia, coconut milk.

Frisch gestärkt gehts ab in den Londoner Underground nach Tower Hill. Als großer Anne Boleyn und The Tudors-Fan musste ich NATÜRLICH einmal den Tower sehen. Bei Gelegenheit geht man  einen kleinen Umweg  und nimmt den Fußweg direkt an der Themse entlang.  Im Tower kann man sich dann mittels Audioguide durch das Gelände zu den  Crown Jewels, Royal Beasts und den Krähenställen führen lassen. Essen gibts in gleich zwei Restaurants, nur ist es natürlich dementsprechen königlich-teuer. (TIPP: Karten für den Tower vorab online kaufen, um nicht warten zu müssen! )

Tower

Zu Fuß vom Tower aus ist es nun nicht mehr weit bis zum Leadenhall Market. Dieser eignet sich für ein gutes spätes Mittagessen  (falls der Tower wirklich zu gruselige Preise hatte) und um, neben einer kleinen Shopping Runde, die Architektur zu genießen! (Sonntag geschloßen)

Hat man nach dem Tower von kulturellen Tagespunkten noch nicht genug, kann man unserer Spur durch London folgen und mit dem Bus 344 Richtung Tate Modern fahren.  Hier gibts einige schöne Ausstellungsstücke und kostenlosen Eintritt. (Sollte jemand diese Rutsche finden die auf allen Pinterest-Bildern zu sehen ist, dann gebe er mir Bescheid 😉 Da nun 16.00 Afternoon erreicht sein sollte, gehts ab ins dortige Kaffee zum Ausspannen, Teetrinken und Snacken. Wer nun frühzeitig daran gedacht hat zu reservieren, beziehungsweise sich Karten zu bestellen, kann als krönenden Abschluss des Tages nebenan den Shakespears Globe besuchen. (Die Karten hierfür sind wirklich günstig und die Stücke märchenhaft schön!) Will man sich lieber noch einmal den Bauch vollschlagen und gleichzeitig einen wunderschönen Blick über London bei Nacht genießen, gibt es das Aquashard. Gesalzene Preise, aber es lohnt sich als Alternative für das London Eye und als Schmankerl für die Geschmacksknospen. Es liegt direkt neben der U-Bahn Station London Bridge und sowieso in der Nähe von unserem derzeitigen Standort.

29. Februar 2016, London GB

Harry Potter! Es gibt sie! Die ultimative Fan-Kulisse für Harry Potter Fans. Man MUSS vorab Karten kaufen und auch ein Stück weit mit der Bahn fahren. ABER es lohnt sich wirklich! Die Warner Bros. Studio Tour am original Harry Potter-Drehort. (TIPP: Shuttle Bus beachten!)  Das Wetter war gut und wir hatten einen Audio-Guide der uns höflichst durch die großen Hallen buxierte. Es gibt einiges zu entdecken, zu sehen und auch mitzumachen. Dafür sollte man sich gut Zeit einplanen. Am Eingang befindet sich gleich ein Starbucks bei dem wir uns mit Sandwiches und Gemüse eingedeckt haben, aber es gibt auch auf halber Strecke der Tour ein Restaurant für den argen Mittagshunger. (TIPP: Es reicht durchaus 1 Butterbier  und 1 Audio-Guide für zwei Personen – es sei denn man teilt nicht gerne oder man liebt flüssiges, klebriges Karamell mit Sahne und Sprudel)

Harry Potter

Zug Harry Potter

Danach geht´s mit Bus und Bahn wieder in den Stadtkern von London. Nach einem kleinen Bummel am Oxford Circus schlägt es um 16.00 Uhr zum Original Afternoon-Tea. Dieser lässt Briten-Fan-Herzen höher schlagen, aber ist leider gar nicht gut für die träumerischen Pläne der Sommerfigur! (TIPP: Hier nach Preis und Ort sortieren und direkt reservieren )

tea

Mit der Dunkelheit beginnt die Zeit der Partyschwärmer und so führt die Reise zum Piccadilly Circus, um dort die quirlige Atmosphäre zu genießen. Hier gibts tausende Bars, crazy Shops (ja, auch den M&M Store) und meistens sogar Live Musik.

picadilly

Ein weiteres Highlight krönte nun den Abend: „Les Miserables“ im Queens Theater. Es gibt das Musical schon sehr lange und beim Betreten des Theaters merkt man auch wie alt das Gebäude tatsächlich ist. Es hat einen gewissen Charme und ich hab mich dort sehr wohl gefühlt.          (TIPP: Vorab den Film mit Hugh Jackman ansehen, um der Story mit echt hartem britischen Akzent folgen zu können! )

les miserables

01. März 2016, London GB

Letzter Tag – volles Programm! Das Wetter ist zwar nicht so gut, aber wir haben noch einen Sightseeing-Rundumschlag gemacht. Dazu muss ich sagen: Meistens kuck ich mir das Gebäude / Platz / Artefakt kurz an und dann wars das wieder. Somit haben wir eine Route gewählt die morgens in aller Frühe am Borrow Market startet. Dann direkt hinüber zur (wahlweise je nach Tagesprogramm) Wachablösung am Buckingham Palace oder der Horse Guard Parade.         (TIPP: HP checken und wann man wo sein sollte, um nicht unter die Räder der anderen Touri-Massen zu kommen), schnell zum Big-Ben und ein Bild vom schönen Glockenturm gemacht (Tipp: Läutet um Punkt 10 Uhr!)  Knurrt der Magen zur Mittagsstunde sei dieser original englische Pub angeraten (sauber, lecker, nicht teuer)

Bevor uns der Bus nun wieder zum Flughafen bringt, haben wir noch die restliche Zeit genutzt und den Camden Market besucht. Aber seit gewarnt: Es ist laut, es sind komische Typen unterwegs die einem allesamt irgendwelchen „Eigentlich brauch ich das nicht aber es ist so fancy-Kram“ andrehen wollen. Man muss sich darauf einlassen und vielleicht auch eine weniger besuchte Jahreszeit auswählen. Dann ist es ziemlich interessant und man kann durchaus ein paar schöne Schnäppchen ergattern (Ja, du sollst feilschen!)

Camden Market 1

camden market 2

So, das wars schon mit dem schönen London-Trip.

Ab Mai gibts dann 1 Wochenende in Barcelona für Genießer und alle Reise-Verrückten! Wer mir dazu schon ein paar Tipps geben kann: Ich freu mich immer über Kommentare!

Bis dahin, Cheerio!

herz

Advertisements

Glossybox März 2016

Die neue Glossybox in der Osteredition ist da!

Diesmal leider in keiner schicken Design-Specialedition, sondern im bekannten Allzweck-Rosa. Im Allgemeinen sieht die Box sehr trendy und ansprechend aus, aber ein bisschen mehr Ostern im Sinne einer modernen Box-Gestaltung hätte ich mir dann doch gewünscht.

Glossybox7

Als erstes überrascht das Glossy-Mag wieder mit schönen UpCycle Ideen (diesmal die Box sondern auch für verschmähte Osterhäschen…)

Glossybox6

Das Wichtigste folgt nun direkt: Die interessierte Glossybox-Liebhaberin zieht den Vergleich zwischen den ergatterten Produkte mit denen die auch im Heftchen abgebildet sind:

Als erstes kam der LUXIE BEAUTY PINSEL rose gold large abgled face brush 504 zum Vorschein. Schwieriger Name aber: Richtig schick! Richtig weich! Und auch noch komplett vegan! Ich muss dazu sagen, dass ich keine Pinsel für Puder oder Rouge verwende. Aber dieses Schmuckstück ziert schon alleine als Deko-Element im Badezimmer oder auf dem Schminktisch –  DAUMEN HOCH!

glossy5

Wieder in die Box gegriffen und heraus kam die EAU THERMALE AVÈNE GESICHTSMASKE deren Zweck es ist die Haut zu befeuchten, zu schützen und zu beruhigen. Ohne Konservierungsstoffe. Somit öffne ich die Tube und rieche… nichts. Die Creme ist geruchslos, was ich persönlich nicht so gerne mag. Dafür ist die Konsistenz sehr angenehm beim Auftragen und es bleiben auch kaum klebende Spuren zurück. Nach ein paar Minuten Einwirkzeit ist meine Haut dann auch tatsächlich weich, angenehm bewässert und streichzart. DAUMEN HOCH!

glossy1

Wieder ein Griff in die Box und als nächstes halte ich den NOTE CONCEALER als full coverage liquid concealer sandfarben in den Händen. Das Produkt sagt mir, dass ich hellauf begeistert zu sein habe. Nach Benutzung erkenne ich keine deutlichen Unterschiede zu meinem bisherigen (eher sehr günstigen) Produkt. Nicht besser, nicht schlechter. Was ihn jedoch für mich besonders macht ist das Plus an Arganöl und Sojaprotein welche die Augenpartie pflegen. Zudem ist er ohne Tierversuche hergestellt und somit ein weiteres: DAUMEN HOCH! wert.

glossy3

Als nächstes folgt ein rosa Klümpchen das ich sehr sorgsam aus seiner sicheren Boxumgebung befreie. Es nennt sich ZARTGEFÜHL FUSSPEELING und soll meine Füße vermutlich startklar für den Frühling machen. Hierbei sei gesagt: Meine Füße sind meistens vernachlässigt und reagieren erst einmal sehr skeptisch auf solche Versuche der Bändigung. Jedoch überzeugen mich schließlich Inhaltsstoffe wie Steinsalz, Kakao- und Sheabutter sowie ätherische Öle  zu einem ersten Testlauf. Den süßlichen Geruch sowie die Konsistenz des Klümpchens finde ich seltsam. Ebenso die Verwendung bei der ich Bröckchen von dem Klümpchen abbreche und mir damit meine Füße einreibe. Ergebnis: Ich habe es versucht… Jedoch bleiben bislang Ergebnisse aus.

glossy4

Zum Abschluss befindet sich nur noch der SCHWARZKOPF GOT2B STYLING VORBEREITER in meiner Box. Da ich auf die Schnelle aus meinem Dutt-Knäuel keine “süße Flechtfrisur” zaubern möchte, teste ich an meinem Freund. Das Ergebnis: Es fühlt sich an “als ob ich mir Creme in die Haare schmiere” und “ja es hält, jedoch kleben jetzt meine Hände”.  Das Produkt ist natürlich als vorbereitende Maßnahme für weitere Schandtaten an Haar und Kopf gedacht und für Flechtfrisuren bestimmt geeigneter. Dazu riecht es auch wirklich sehr sehr gut. Ich finde dafür bestimmt auch mal Verwendung, nur brauche ich das pink-neongrüne Tübchen nicht wirklich. Liegt vielleicht auch an meinen bereits sehr griffigen Haaren…

glossy2

So, das wars schon wieder für diese Glossy-Runde. Natürlich war in der Box noch zusätzlich ein Häuflein Werbematerial, sowie ein Pröbchen der Salthouse Mineral & Heilerde – Maske. Ob diese tatsächlich reinigt und die Haut klärt wird wohl meine Mitbewohnerin herausfinden müssen.

Cheers!herz

Das Lächeln der Fortuna

Buch 1 – 2016

Das Lächeln der Fortuna von Rebecca Gablé  –                                             Waringham Saga Band 1

Historischer Roman

Bewertung:  Ritter RitterRitter Ritter von 5.

Empfehlung: Kaufen & Lesen falls Freund von England, London, Henry VIII und den Tudors, Rittern, Männern in der Hauptrolle oder politischen Machtspielchen &  Intrigen (Ja es kommen auch viele Pferde vor, aber nur am Rande)

IMG_1563

Es folgt nun eine Zusammenfassung und Bewertung des Buches anhand des Klappentextes. Keine Angst Spoiler sind markiert, nur leider bekommt man bereits über den Klappentext einige Details die sehr in die Tiefe gehen. Jedoch ist der erste Absatz ungefährlich – so GO ON…

Klappentext:

Ein faszinierendes Ritterepos vor dem Hintergrund großer Geschichte. (Faszinierend ist ein großes Wort. Ich würde sagen: klassisch beschreibt es besser. faszinierend sollte immer auch neu und unbekannt bedeuten. Ist es nicht!)

England 1360: Nach dem Tod seines Vaters, des ehemaligen Earl of Waringham, reißt der zwölfjährige Robin (Er ist nicht lange 12. Generell sind die Altersangaben hier irrelevant, da im Mittelalter, beziehungsweise  in Mittelalter-Romanen, auch 19 Jährige sehr weise um die Ecke kommen – Die Armen werden ja auch keine 100 und müssen sich ranhalten.  Für unsere Adel-Fans: Der Tudor-Henry mit den vielen Frauen kommt erst 1509) aus der Klosterschule aus und verdingt sich als Stallknecht auf dem Gut, das einst seiner Familie gehörte. Als Sohn eines angeblichen Hochverräters zählt er zu den Besitzlosen und ist der Willkür der Obrigkeit ausgesetzt. Besonders Mortimer, der Sohn des neuen Earl, schikaniert Robin, wo er nur kann. Zwischen den Jungen erwächst eine tödliche Feinschaft. (Na sowas, jedenfalls bleibt der gute Robin ca. 170 Seiten in dieser Situation stecken. Dann nimmt die Story endlich Fahrt auf… Durchhalten ist hier oberste Parole!)

ACHTUNG: Ab hier spoilert der Klappentext für meinen Geschmack schon einige Details.

Aber Robin geht seinen Weg, der ihn schließlich zurück in die Welt von Hof, Adel und Ritterschaft führt. An der Seite des charismatischen Duke of Lancaster erlebt er Feldzüge, Aufstände und politische Triumphe – und begegnet Frauen, die ebenso schön wie gefährlich sind. (Ja und da sind wir dann ab Seite 260. Jetzt wird das Buch interessant, klug, witzig und tatsächlich spannend. Auch wenn das mit den Frauen nebensächlicher ist, als die Sache mit den Pferden, werter Klappentext. Aber nun gut… Sex sells…)

ACHTUNG: Ab jetzt erzählt der Klappentext  wirklich schon sehr detailliert eine der vielen Wendungen des Romans.

Doch das Rad der Fortuna (oho Anspielung auf den Titel) dreht sich unaufhörlich, und während ein junger, unfähiger König (vielen Dank, dass hätten wir gerne ein wenig nebulöser formuliert) England ins Verderben zu reißen droht, steht Robin plötzlich wieder seinem alten Todfeind gegenüber… (Nachdem schon einiges passiert ist. Der Todfeind ist gut in die Story integriert. Er taucht des öfteren auf, jedoch ohne so lästig zu werden, dass man das Buch aus der Hand legen möchte.)

Klappentext Ende

Zum Abschluss sei gesagt, dass dieses Buch wirklich Potenzial hat. Wie bereits erwähnt ist es der erste Band der Waringham-Saga. Somit können wir davon ausgehen, dass sich die lieben Kinder und Kindes-Kinder in einigen Bänden noch Einiges gefallen lassen müssen. Ich bleibe dran und habe den zweiten Teil auch schon hier liegen.

Hier ein Einblick in die Waringham-Saga

Seien wir gespannt.

IMG_1560

So glad you found me…

Lass uns mal einen Blog machen… einfach so… kann nicht so schwer sein, es hat ja jeder einen Blog…

Man muss gestehen, dass es dann  doch gut 1 Jahr dauerte bis dieser Blog entstanden ist. Jetzt ist er da, hat sogar eine eigene Domain (wie ein ganz großes Blog, den Namen gab es tatsächlich noch – Verrückt… [Oder Zweifel, dass der Name doch nicht so gut ist wie man das in den ersten Momenten angenommen hatte]).

Ich mag es immer gerne, wenn der Autor eines Textes sich direkt an seine Leser richtet.  Also: Hey na? Ich finde es toll, dass du das hier liest und freue mich, wenn du dich ein bisschen durchklickst. Vielleicht gefällt dir etwas und du kommst ja wieder?

Doch worum geht es hier eigentlich ?

Veredelung.com fokussiert sich nicht nur auf einen Bereich (auch wenn man das gerne auf: „How to Blog!“ so hätte), sondern beschäftigt sich mit allen Themen die mich beschäftigen. Quasi ein kleiner Freifahrtschein in meinen Kopf.

Es geht um Reisen. (Ich mache viele davon, werde hier alle zeigen. Einige sind bereits passiert, andere werden bald passieren) Davon gibt es Eindrücke, Bilder, den ein oder anderen Tipp.

Es geht um Trends. (Hey ich habe die Glossy-Box aboniert und werde jetzt auch darüber schreiben… 😉 Des Weiteren gerne über alles Neue das mir über den Weg läuft. Und das passiert sehr oft.

Es geht um Meinung. (Meine Meinung. und Meinung die ich gehört habe & über die man nachdenken sollte) Leider meist ein schwieriges Thema, aber da es einen Großteil der ganzen Sache bestimmt… Lassen wir uns mal darauf ein.

Es geht um Bücher. (Ich lese ein Buch, ich schreibe hier was ich damit erlebt habe). Wird bestimmt ganz witzig.

Los gehts & viel Spaß, oder zumindest kurzweilige Unterhaltung!

[Hier kreativen, witzigen, klugen Namen einfügen]